Gemeinde
Hallenbad
 

Jahresbericht der Schulleitung der OS Schmerikon

Die Oberstufe Schmerikon blickt auf ein ereignisreiches und spannendes 2017 zurück.

 

 

 

 

Die Schule Schmerikon auf dem Weg zum neuen Lehrplan Volksschule

Liebe Eltern

Der neue Lehrplan Volksschule, der ab diesem Schuljahr an sämtlichen Schulen zur Anwendung kommen wird, ist ab sofort online einsehbar. Alle Interessierten können sich unter diesem Link einen Eindruck vom neuen Lehrplan verschaffen. Seien Sie ruhig neugierig. 

Wofür braucht es eigentlich einen Lehrplan? Eine erste Antwort finden Sie hier.

Der Lehrplan beschreibt, was Ihr Kind am Ende der Volksschule wissen und können soll. Er legt die Bildungs- und Lernziele fest und regelt die Unterrichtszeit. Zudem unterstützt er die Lehrpersonen bei der Planung des Unterrichts. Der Lehrplan Volksschule des Kantons St.Gallen ist öffentlich und für alle Eltern einsehbar.

Sehen Sie hier einen Beitrag der SRF Tagesschau zur Diskussion zum Thema Lehrplan.

Was der neue Lehrplan ist und wozu ein Lehrplan überhaupt notwendig ist, erfahren Sie hier mit einem kurzen Video.

SRF Kulturplatz Beitrag über den neuen Lehrplan.

Hier ein paar spannende Gedanken zum Thema "Fürs Leben lernen" (ein Beitrag von SRF Kultur)

Ein wichtiges Merkmal des neuen Lehrplans ist die Orientierung an Kompetenzen. Sie beschreiben, was Schülerinnen und Schüler im Verlaufe ihrer Volksschulzeit lernen. Zur Kompetenz gehören Wissen aufbauen, dieses Wissen in verschiedenen Situationen anwenden können sowie die Motivation der Schülerinnen und Schüler, das Wollen. Kompetent werden Schülerinnen und Schüler, indem sie das zur Problemlösung notwendige Wissen, Können und Wollen in verschiedenen Anwendungssituationen immer wieder erproben, vertiefen und anreichern.

Die Broschüre "Neuer LP kurz und bündig" finden Sie hier.

 

 

Zukunftswerkstatt der Schule Schmerikon - ein Rückblick

Erwartungen an die Schule von morgen

Eltern, Lehrer, Schulleiter und Ratsmitglieder der Gemeinde Schmerikon beschäftigten sich mit der künftigen Ausrichtung der Schule. Dabei diskutierten und bilanzierten sie die aktuelle Situation – und schmiedeten Pläne, wie es mit der Schule im Seedorf weitergehen soll.

von Alexandra Greeff / Südostschweiz vom 21.3.2017

Wo liegt die Grenze zwischen fördern, fordern – und überfordern? Warum starten Kinder voller Neugierde in die Schule und verlieren dann immer mehr die Motivation zum Lernen? Inwieweit ist es die Aufgabe der Schule, die Kinder und Jugendlichen zu erziehen? Wie gehen Lehrpersonen und Schüler mit der zunehmenden Vielfalt im Klassenzimmer um? Und wie wäre es, wenn die Schüler in Schmerikon über Mittag nicht mehr nach Hause gehen, sondern das Mittagessen immer in der Schule einnehmen würden?

Tagesstrukturen ein Bedürfnis

Mit solchen Fragen beschäftigten sich die rund 35 Eltern, Lehrer, Schulleiter und Ratsmitglieder an der «Zukunftswerkstatt». In bunt durchmischten Stuhlkreisen sassen sie sich gegenüber und diskutierten auf Augenhöhe, welche Erfahrungen sie mit der Schule machen, welche Erwartungen sie an diese haben und was sie sich für die weitere Zukunft der Schule wünschen.

Besonderes Augenmerk galt dabei dem Thema «Tagesstrukturen»: Ende 2016 lehnten die Schmerkner Stimmberechtigten die Finanzierung einer Kindertagesstätte ab (die «Südostschweiz» berichtete). Das Abstimmungsergebnis war mit 473 Nein- und 459 Ja-Stimmen allerdings sehr knapp. Es ist Ausdruck eines wachsenden Bedürfnisses vieler Eltern nach einer Rundumbetreuung ihrer Kinder. Für die Schule stellt sich daher die Frage nach der Einführung von Tagesstrukturen und dem Angebot eines Mittagstisches. «Nicht nur Familien, auch die Schule würde davon profitieren», argumentierten einige Teilnehmer. Es gingen weniger zeitliche Ressourcen verloren und der Schulalltag werde ruhiger.

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Jahresbericht 2017 der Schulleitung Oberstufe Schmerikon

Die Schulleitung und Lehrerschaft blickt mit Freude und Stolz auf ein erfolgreiches und positives Jahr 2017 zurück. Mit dem vorliegenden Jahresbericht lassen wir ein erlebnis- und ereignisreiches Jahr des gemeinsamen Lernens nochmals Revue passieren und blicken mit Engagement und Offenheit auf die Herausforderungen der Zukunft.

 

Die Schulleitung der Oberstufe dankt allen Mitarbeitenden im schulischen Dienst für ihren Einsatz zum Wohle unserer Schule und unserer Jugendlichen.

Lesen Sie hier den Jahresbericht der Schulleitung der Oberstufe.